RLZ Athleten mit starken Speed-Resultaten

Die beiden Teams des RLZ Hoch-Ybrig haben zwei intensive Speed-Rennwochen hinter sich. Sowohl für die JO- als auch für die Juniorenathleten kam es in diesen zwei Wochen auf dem Stoos bei einem Interregions- respektive FIS-Rennen zum Showdown. Mit den Jugend Schweizermeisterschaften im Super-G ging für das JO-Team in Verbier zudem eines der Saisonhighlights über die Bühne.

Gerade Speedrennen sind für die jüngeren unter den Athletinnen und Athleten stets eine besondere Herausforderung. Während der gesamten JO-Zeit kommen sie nur vereinzelt in Kontakt mit den schnellen Disziplinen, im Fokus stehen die technischen Disziplinen Riesenslalom und Slalom. Umso wichtiger ist es, dass sich die Athleten im Training jeweils ausreichend auf Speed-Events vorbereiten können. Leider machte es das Wetter (häufiger Nebel) dem Team in den letzten Wochen nicht leicht. Die Nachwuchsrennfahrer schienen sich davon aber nicht beirren zu lassen und fuhren sowohl an den Interregionsrennen auf dem Stoos als auch an der Jugend Super-G SM in Verbier gute Resultate heraus.

Auftakt in diese zwei Speedwochen bildete das Interregionsrennen am Montag, 26. Februar 2018 auf dem Stoos: Viviane Bartl fuhr bei den Mädchen auf den starken 4. Rang, ihre Teamkollegin Sanne Van Welie wurde gute 14. Die Knaben durften sich mit Corsin Fässler’s 7. Rang und Alessio Miggiano’s 8. Rang gleich über zwei Top Ten Plätze freuen. Julien Hermann wurde 13, Till Blom 18. An der Super-G Schweizermeisterschaft vergangenes Wochenende fuhr Alessio Miggiano mit nur 0.39 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger auf den ausgezeichneten vierten Platz und schrammte so nur knapp an der SM-Bronzemedaille vorbei. Corsin Fässler fuhr auf den soliden 17. Rang. Bei den Mädchen fuhr Viviane Bartl auf den 14. Rang.

Während die JO-Athleten im Wallis um die Super-G-Schweizermeistertitel kämpften, stand für das Juniorenteam auf dem Stoos gleich eine ganze Serie an Speed-Einsätzen auf dem Programm: Von Sonntag, 4. März bis Dienstag, 6. März wurden zwei Abfahrten und ein Super-G durchgeführt. Dabei standen insbesondere zwei ehemalige RLZ-Athleten im Scheinwerferlicht: Livia Rossi fuhr in der ersten Abfahrt auf den guten 15. Schlussrang, womit sie sich gleichzeitig den 5. Platz in der U18 Schweizermeisterschafts-Wertung einfuhr. Bei der zweiten Abfahrt rückte sie dann nochmals einen Schritt näher zu den Top Ten und beendete das Rennen als 11. Gian Luca Amstutz stand bei der Abfahrt am Sonntag als strahlender Sieger auf dem Podest, verpasste am Montag mit einem vierten Rang das Podest jedoch knapp. Beim Super-G am Dienstag konnte er seine Leistungen nochmals bestätigen und wurde mit der Silbermedaille für seine starke Fahrt belohnt.