Rennbericht Zinal vom 15.-19.11.2010

Die ersten Rennen dieser Saison waren nun fällig, so nahmen wir die Reise nach Zinal in Angriff.  Zu unseren Gunsten gingen wir bereits einen Tag früher nach Zinal, denn wir durften noch einen halben Tag auf dem Rennhang einige Trainingsläufe absolvieren. Da von uns nur Randy und ich an die Rennen konnten, gingen wir zusammen mit dem SSM ins Wallis.

1. Tag: Bereits um 6.15 Uhr klingelte der Wecker, nach dem Morgenessen ging es direkt an die Seilbahn welche uns aufs Skigebiet beförderte. Als wir oben im Skigebiet ankamen waren wir überrascht wie wenig Schnee dort lag, es war noch überall Grass und Dreck sichtbar. Zu unserem Glück war die Rennpiste in einem sehr guten Zustand (sie war gewässert und deshalb sehr eisig und schwierig). Wir konnten bis zum Mittag einige gute Trainingsläufe unter Rennbedingungen absolvieren. Am Nachmittag war noch ein Konditionstraining angesagt.

2.Tag: Als wir am Morgen aus dem Fenster schauten konnten wir es fast nicht glauben, dass es die ganze Nacht geschneit hat und jetzt das Dorf Schneeweiss war. Wir ahnten bereits etwas, als der Trainer uns sagte wir können noch im Hotel warten… er würde uns anrufen sobald er mehr wüsse. Es dauerte bis 9 Uhr bis die ernüchternde Nachricht kam: Rennen abgesagt. Jedoch gingen wir dennoch hinauf aufs Skigebiet um nochmals einige Fahrten auf dem Rennhang zu absolvieren. Da Heute kein Rennen stattfand stand am Nachmittag nochmals ein ziemlich intensives Konditionstraining auf dem Programm.

3.Tag: Auch diesen Morgen gab es wieder eine riesige Überraschung als wir aus dem Fenster blickten jedoch positiv. Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite der Himmel war strahlend blau über den verschneiten Bergen. Dem heutigen Riesenslalom war demzufolge nichts mehr im Weg. So konnte ich mein erstes Rennen in Angriff nehmen, Randy konnte aufgrund des extrem starken Starterfeld nicht starten. Die Piste war in einem ansprechenden Zustand, im steilen Gelände war sie sogar sehr eissig im flachen Teil jedoch stark mit Rillen und Spuren gezeichnet. Ich schied leider im unteren Teil des Laufes aus, das Rennen wurde von den Österreicher dominiert, sie belegten gleich die ersten vier Plätze.

4.Tag: Heute sollte es nun definitiv klappen mit dem ersten Slalom der Saison. Auch wenn es etwas neblig und bewölkt war fand das Rennen Plangemäss statt, auch Randy konnte sein erstes Fis Rennen in dieser Saison nun bestreiten. Die Piste war erneut wieder in einem guten Zustand, sie wurde mit dem Wasserbalken am Vorabend nochmals präpariert. Leider konnten weder Randy noch ich von den guten Bedingungen profitieren. Randy stürzte im zweiten Lauf im oberen Streckenteil und schied aus, ich fädelte im ersten Lauf im Steilhang ein. Das Rennen entschied Nani Roberto aus Italien für sich.

 

5.Tag: Dier erste Rennwoche dieser Saison neigte sich langsam dem Ende zu. Es stand nochmals ein Riesenslalom auf dem Programm. Die Sonne strahlte wieder, die Piste wurde allerdings ziemlich weich, aufgrund des starken Schneefalls in der Nacht. Nachdem Randy im ersten Lauf ausgeschieden war, hatte ich meine zwei Läufe extrem verbrämst. Mauro Caviezel ist es gelungen das Rennen zu Gewinnen.

 

Marco Studer