Erlebnisbericht

Trainingslager in Davos vom Di.9.11.10- Do.11.11.10

Zum zweiten Mal in dieser Saison trainierten wir, das ZSV Junioren-Kader (leider nicht komplett), wieder einmal auf Schweizerschnee und zwar im bündnerischen Davos. Am Dienstag, den 9.November ging es auf nach Davos. Für die einen schon um 6.05 Uhr im Birchli (Einsiedeln) für die anderen ein wenig später um 6.30 in Pfäffikon.

 

Um 8.00 Uhr hatten wir bereits unseren Bus und den Anhänger auf dem Parkplatz der Jakobsbahn parkiert. Zwei Bahnen später waren wir bereits oben auf dem Jakobshorn. Dann ging es endlich bei herrlichem  Wetter und einem sehr schönen Bergpanorama los. Leider konnten wir und alle anderen Teams, nur Slalom an einem kurzen Liftchen das eher flach liegt, trainieren. Also setzte Willi einen Lauf in den eher weichen Schnee. Wir konnten sehr viele Läufe fahren, was natürlich nicht schlecht ist. Das Skigebiet hat die Skisaison natürlich noch nicht für alle Touristen geöffnet und somit haben die Restaurants ihren Betrieb auch noch nicht aufgenommen, also mussten wir unser Mittagessen selber mitnehmen. Am Nachmittag fuhren wir weiter Slalom, steckten den Lauf um und machten natürlich auch Technikübungen.

 

Um 15.00 Uhr fuhren wir mit den zwei Gondeln bereits wieder ins Tal hinunter. Dort angekommen konnten wir endlich unsere Zimmer im Guest House Bolgenhof, das zum Glück direkt neben dem Jakobshorn Parkplatz liegt, beziehen. Bis zum Nachtessen um 18.30 Uhr hatten wir Freizeit. Lediglich 30min selbständiges Auslaufen und die Skis mussten noch gemacht werden. Das Nachtessen konnten wir leider nicht in unserer Unterkunft verspeisen sondern mussten ausserhalb von Davos in ein Restaurant wo das Essen zu Wünschen übrig liess. Am Abend Konnte wieder jeder machen wozu er Lust hatte. Einige blieben auf den Zimmern, schauten im Frühstücksraum TV oder machten ein kleines „Töggelichastä“ Duell gegen  WilliJ.

 

Am Morgen klingelten unsere Wecker wieder sehr früh da wir um 7.15 Uhr frühstücken und um 8.00 Uhr auf die Bahn mussten. Doch es hat sich gelohnt. Das Wetter war wieder traumhaft und die Piste härter als am Vortag. Wir nutzten diese perfekten Verhältnisse und fuhren wieder viele super Läufe. Am Mittag durften wir leider nicht wie am Tag zuvor in der Gondelstation essen sondern mussten auf der Piste im kalten Schnee unser Mittagessen verschlingen. Das hatte leider schwere Folgen für die Füsse einiger Fahrer die durch das „Hocken“/Stehen kalt wurden und nicht mehr richtig auftautenJ. Doch wir konnten am Nachmittag trotzdem noch sehr gute Läufe hinunterbringen. Unten im Tal angekommen waren die kalten Füsse fast wider vergessen. Dieses Mal hiess es nicht mehr 30min selbstständiges Auslaufen sondern 30min selbstständig Rumpf. Die Zimmer sind leider nicht sehr gross, also mussten einige das Rumpfprogramm im Gang absolvieren. Später waren wir natürlich alle schon gespannt auf das Nachtessen, das zum Glück ein wenig besser war als am Vortag =D. Der Abend verlief ähnlich wie am Dienstag, ausser dass Astrid und ich deutlich gegen Willi siegten beim „Töggelen“J.

 

Am Donnerstag blieben die Zeiten gleich, ausser das die hälfte von uns die Zimmer räumen mussten. Zuerst sah es so aus als ob sich der Nebel durchsetzen könnte, doch zum Glück war oben wieder einmal wunderschön. Über die Nacht hatte es sogar 20cm Neuschnee gegeben. Das hiess natürlich für uns zuerst den Schnee aus der Piste rutschen. Doch danach konnten wir loslegen. Wir fuhren nur bis am Mittag, konnten aber trotzdem gut profitieren und kurvten sehr gute Läufe hinunter. Nach dem wir unseren „Plunder“. Im Bus und im Anhänger verstaut hatten assen wir im Coop- Restaurant etwas zu Mittag. Dann ging es auch schon wieder auf in Richtung Einsiedeln.

 

Ich weiss, dass dieses Trainingslager sehr gut war und wir sicher alle gut davon profitieren konnten. Ich möchte noch unserem super Trainer Willi danken, der manchmal auch sehr viel Geduld mit uns braucht und immer ein sehr gutes Training machtJ.

 

Eure Samira