Erlebnisbericht

Nationale Vergleiche Klewenalp vom 4.-6. Februar 2011

Am Donnerstag 3. Februar hiess es Kofferpacken für die Nationalen Vegleichsrennen auf der

Klewenalp. Wir reisten am Donnerstagabend an und somit war unser Treffpunkt 17.45 Uhr in Biberbrugg. Da Peter ein aktiver Verfolger des Radioprogramms ist, konnte Heli noch rechtzeitig von der gesperrten Axenstrasse orientiert werden. Wohl oder übel galt es den Umweg über Luzern zu nehmen, welcher dann bei Emmen auch noch im Stau endete. Nach etwas Geduld kamen wir aber dann doch noch ( etwas verspätet ) in Stans an. Das Nachtessen wartete aber auf uns und wir konnten unseren Spaghettiplausch doch noch zu uns nehmen. Anschliessend Zimmerbezug, Sitzung und ab ins Bett.

 

Am Freitagmorgen gabs ab 6.00 Uhr Frühstück, anschliessend Riesenski satteln und ab nach Beckenried auf die Klewenalp. Nach ein paar Einfahrläufen, und bereitstellen der Rennski am Start, war Besichtigung angesagt. Der Ablauf am Rennen war wie üblich, das heisst Besichtigung, 1.Lauf,  danach Verpflegung von Lunchsack, Besichtigung, 2. Lauf undzum Schluss die Rangverkündigung. Fiona und Nicola erreichten einen Top 10 Platz. Herzliche Gratulation den beiden.

Zurück in der Unterkunft präparierte Peter unsere Skis, wessen wir ihm alle sehr dankbar sind. Danach Nachtessen, Sitzung  und ab ins Bett.

 

Der Samstag sollte eigentlich genau gleich laufen wie der Freitag. Aber bei der ersten Freifahrt vor dem Einfahren verletzte sich Fiona dermassen hässlich, das die Saison eventuell gelaufen ist. Vermutlich hat sie eine Bänderveletzung welche noch in Abklärung ist. Für uns alle war das ein mulmiges Gefühl, aber der Tag musste wie geplant über die Bühne gehen. Jedenfalls wünschen wir alle Fiona gute Besserung. Nach dem Rennen war wieder Rangverkündigung angesagt, das wiederum mit einem Top 10 Platz für Nicola endete. Zurück in der Unterkunft in Stans standen 20 Minuten joggen auf dem Programm, danach Nachtessen Sitzung und ein bisschen Fernsehen gehörte auch noch zur Samstagsunterhaltung. Ab ins Zimmer, Koffer packen für den Sonntagmorgen, ins Bett und schlafen war dann der Ausklang des Tages.

 

Nach dem Frühstück am Sonntag, welches wieder ab 6.00 Uhr angesagt war, verstauten wir die Riesenslalomski im Bus und ebenfalls unser Gepäck. Mit den griffbereiten Slalomski

Starten wir um 7.00 Uhr zur Klewenalp zum Slalomabenteuer. Nach dem  Einfahren und Besichtigen des  Laufes ist auch bald der Start angesagt. Das Rennen war von Unterbrüchen geprägt, da bei frühlingshaften Temperaturen die Piste nicht das gleiche wollte wie die Veranstalter. Aber schlussendlich konnten beide Läufe über die Bühne gehen und mit der Rangverkündigung wurden diese eindrücklichen Tage abgeschlossen. Leider erreichten wir keinen Top 10 Platz und somit  entschieden wir uns  den  Heimweg  anzutreten. Um einige Erfahrungen reicher gilt für uns ab Montag wieder die Schulbank zu drücken.

 

Cedi