Skilager in Zermatt 5. - 10.8.2013

Am Montagnachmittag ging es endlich los mit dem lang er sehnten ersten Skilager in Zermatt. Trotz schlechter Wettervorhersage, traten wir mit grosser  Vorfreude  den Weg nach Zermatt an .Mit einer kleinen Panne beim Anhänger kamen wir etwas verspätet an, dort verstauten wir all unser Gepäck auf das Elektromobil und nahmen zu Fuss den Weg zum Hotel auf. Nach dem Abendessen gab es die letzten Infos für den Morgigen Tag. Da die Kassen schon geschlossen hatte konnte Lino die     Skibillette nicht mehr holen und wir konnten daher etwas länger schlafen.

Tag 1:

Um 6.30uhr hatten wir Frühstück und um 7:00uhr war es dann soweit wir marschierten mit dem GS-Ski Richtung Talstation. Von dort an ging es dann hoch auf das kleine Matterhorn . Schon Ausgerüstet oben angekommen zogen wir unsere Skis an und konnten die ersten Meter auf dem Schnee geniessen es waren hervorragende Verhältnisse und das Wetter war super!! Um 12:15uhr wurde der Schnee weich und sulzig .Kurz nach 12:00uhr  gingen wir vom Schnee und konnten schliesslich im Furri lecker Essen. Nach dem Essen war erst mal eine Ruhepause angesagt. Nach einer kleinen Schlafpause ging es dann um 16:00uhr ins Konditionstraining. Dass wir für den nächsten Tag spritzig sind machten wir Schnelligkeit und Sprünge. Danach stand noch ein Rumpftraining an und zum Schluss spielten wir Fussball. Nachdem Abendessen gab es wieder eine Sitzung. Dort teilte uns Lino mit dass es für den nächsten Tag nicht toll aussieht um auf die Skis zu gehen können. Darauf hatte er schon ein Konditionsprogramm zusammengestellt. Mit grossem Bangen gingen wir nun schlafen und hofften Morgen auf die Skis zu gehen.

Dieser erste Skitag war ein sehr gelungener Tag. Die Verhältnisse waren top und wir konnten super profitieren.

 

Tag 2:

Doch Linos Befürchtungen zahlten sich aus das Skigebiet war geschlossen. Doch wir machten das Beste daraus  und  traten um etwas nach 7:00uhr nicht der gerade mit der Besten Ausrüstung den Weg in die Hörnlihütte an. Das Wetter spielte nicht wirklich mit je höher wir gingen umso grauenhafter wurde es. Der Regen wurde leicht zu Hagel und es war schrecklich kalt doch nach ca.2h50min kam die erste Gruppe oben auf 3260m.ü.M in der Hütte an. Die Leute schauten uns etwas irritiert an und schmunzelten leicht als sie sahen dass wir nur mit Turnschuhen und kurzen Hosen hineinkamen. Die meisten spürten die Hände nicht mehr und man war einfach nur froh endlich in die Wärme zu kommen  Als wir schliesslich alle fertig waren mit Essen und Trinken nahem wir den Rückweg in Angriff. Zum Teil rannten wir den Weg hinunter es Stürmte, Regnete und Blitzte. Als wir nach der anspruchsvollen Wanderung  im Restaurant Furri ankamen waren wir alle erst mal etwas erschöpft und froh etwas Essen und Trinken zu können. Doch die Wanderung war noch nicht fertig und wir nahmen den letzten Teil vom Restaurant bis nach Zermatt unter die Füsse. Im Hotel konnten wir ca.2.5h uns ausruhen. Mit etwas verschlafenen Gesichtern ging es nun in den letzten Abschnitt des Konditionsprogramms. Durch Schnelligkeit und Sprüngen aktivierten wir uns  für den nächsten Tag und mit Rumpf schlossen wir den Konditionstag ab. Am Abend teilte Lino uns mit das es für den nächsten Tag wieder nicht so prickelnd aussieht. An diesem Abend schliefen wir alle gut denn es war ein sehr anstrengender Tag.

Dieser Tag war nicht ganz optimal doch wir machten das Beste daraus und konnten uns im Konditionellen Bereich verbessern. Die Wanderung war eine Harte Tour doch es war toll  mal so nah beim Matterhorn zu sein.

 

Tag 3:

Wie erwartet war kein Skibetrieb und wir starteten wieder ein Konditionstraining. Um 8:00uhr Joggten wir durch Zermatt und Dehnten auf dem Sportplatz zurück von der kleine Joggingtour packten wir die Sachen für Brig. Geplant war am Morgen ein Programm in der Halle und am Nachmittag im Kraftraum und anschliessen eine spassige Aktivität. Mit Verspätung kamen wir in Brig an. Mit grosser Freude durften wir den Parcour von den C-Kader Damen übernehmen. Wir hatten eine Wette offen einer der Athleten musste schneller als  Yannick Zürcher sein um zu vermeiden dass, das ganze Team den Bus waschen muss. Angespannt ging es los und Yannick übertraf die Beste Zeit von Robin Huber. Nach einer zweiten Runde legte Robin top vor und Yannick war gefordert doch er meisterte den Lauf mit Bravur und übertraf die Best Zeit ganz knapp. Nun müssen wir halt den Bus nächstes Mal waschen. Danach machten wir noch ein wenig Koordination und anschliessend spielten wir Unihockey. Hungrig machten wir uns auf den Weg ins Migros Restaurant und verfuhren uns dabei in der Fussgängerzone. Nach langem Suchen fanden wir es, doch um 15:00uhr gab es keine Warme Küche mehr und wir mussten ein neues Restaurant suchen. Nach langem hin und her fanden wir ein Restaurant und wir warteten ungeduldig auf unsere Pizzas um ca. 15:45uhr waren wir fertig und fuhren zurück in den Kraftraum in Brig. Mit gefüllten Mägen ging es nun ins Krafttraining und Rumpftraining um 17:00uhr ging es wieder Bergaufwärts Richtung Zermatt. Bei der Sitzung teilte Lino uns mit, das wenn das Skigebiet Morgen wieder geschlossen habe dann würden wir nach Hause gehen. Leider war es  wieder nichts mit Ski fahren, daher mussten wir die Heimreise antreten .Nicht gerade glücklich packten wir unsere Sachen verstauten sie auf das Elektromobil und traten die Heimreise an.  Um ca.09:00uhr verliessen wir Zermatt mit unseren Bussen. Wir hoffen nun auf das nächste Lager mit mehr Skitagen!

 

Bericht:

Maria Christen