Biken in Lenzerheide, 13. – 16.7.2013

Teil 1

Tag 1:

 

Am Samstagmorgen haben wir uns in Pfäffikon SZ, bei Rolf, getroffen. Es war sehr früh und man hat einige, noch verschlafene Gesichter gesehen. Als wir alles geladen und verstaut hatten, fuhren wir um etwa 6.15 los.  Beim Hotel in Lenzerheide angekommen, hatten wir alles ausgeladen, die Zimmer bezogen und unsere Velos für die Tour bereit gemacht. Der Start der Tour war locker und wir hatten einen coolen Trail bis Churwalden. Aber ab Churwalden ging es hinauf, der Aufstieg war noch in einem lockeren Tempo. Zwischendurch ging’s wieder runter. Nach einer kleinen Pause hat sich die 2. Gruppe (von Lino) ein bisschen verfahren, weil das GPS uns an der Nase herum geführt hatte. Also sind wir immer dem GPS nach gefahren und nicht ans richtige Ziel gekommen. Wegen einer Sackgasse hat Lino beschlossen, dass wir nicht oben am Proschieri essen, sondern unten in Churwalden.  Nach einem nahrhaftes Mittagessen konnten wir den 2. Teil der Tour starten. Hinter dem Restaurant ging eine steile Strasse  hoch, die wir natürlich absolvieren mussten. Dieser Aufstieg betrug etwa 500 HM. Beim Rauffahren hatten einige von uns eine Bienen-Attacke erlebt und wir wurden auch heftig von den Bienen gestochen, das war sehr sehr unangenehm! Danach folgte eine tolle Abfahrt bis nach Parpan. Ab Parpan war es nicht mehr weit bis zum Hotel. Am Schluss haben wir noch unsere Muskulatur gedehnt und Fussball gespielt.

 

Tag 2:

 

Wir hatten um 7.30 Frühstück, welches sehr nahrhaft war. Nach dem Frühstück hatten wir noch etwa 15 Minuten Zeit, um uns für die Tour bereit zu machen. Einige von uns mussten noch die Velos pumpen und ölen. Dann endlich sind wir um etwa 8.20 in Lenzerheide losgefahren. Es war noch locker, weil wir Berg ab fahren konnten, nach ein paar Minuten sahen wir den Aufstieg vor uns, der etwa 1000 HM betrug. Im Tal angekommen ging’s in einer angenehmen Steigung  nach oben. Die Strecke hat sich als sehr lange angefühlt. Die ersten 600 HM ging’s auf einer asphaltierten Strasse nach oben. Wir mussten durch ein Dorf durchfahren, wo es ziemlich steil hinauf ging. Dies waren die 400 HM die wir auf einem Kiesweg zu absolvieren hatten. Dieser Aufstieg war steiler als die erste Hälfte des Aufstiegs. Oben angekommen, waren einige von uns erschöpft und wir konnten in einer Pause unsere Kräfte sammeln, um uns auf einen langen Trail vorbereiten zu können.

Unten angekommen haben wir ein feines Mittagessen genossen. Nach der Pause fuhren wir auf einer langen Stasse, mit grossem Tempo. Danach ging’s wieder bergauf. Wir hatten einen langen weg bis nach Lenzerheide, es ging noch einmal etwa 1100 HM hinauf, für die wir ca. 2 Stunden brauchten. Zwischendurch hatte es einen Strecken-abschnitt, der durch eine Felswand ging und welcher ziemlich spektakulär war. Insgesamt hatten wir an diesem Tag 2600 HM und eine Tour von 60 km Länge geschafft.

Nach diesem Tag waren wir auch verdientermassen müde.

 

Bericht von:

 

FABIAN Gola