Trainingslager Saas Fee 20-23.9.12

Donnerstag 20.9

Die Busfahrt ist glaube ich super verlaufen, wozu ich aber nicht viel sagen kann, den Robin und ich mit dem Zug angereist sind. Wir wurden dann als wir im Hotel Alpina ankammen noch schnell Unterrichtet was am nächsten Tag so läuft und dann ging’s unter die Federn.

Freitag 21.9

Wir starteten mit einem stärkenden Zmorge in den Tag und freuten uns auf ein super Schneetraining. Nach dem Essen wurde nicht lange gefeiert und es ging sofort auf die Ski wir hatten Traumhafte Verhältnisse und einen Super von unseren Trainer gesteckten Lauf im Slalom und im Riesen . So das wir perfekt vom Tag profitieren konnten. Nach der Skieinheit wurde ein Powerschlaf gemacht so das jeder wieder gestärkt ins Kondi kommen konnte. Danach wurden die Skis top für den nächsten Tag präpariert. Schon bald machte sich aber der Hunger bemerkbar vorher musste aber noch das Video gemacht werden das danach der feine Znacht gegessen werden konnte. Anschliessend wurde noch kurz eine Sitzung abgehalten und dann  ging’s ins Bett.

 Samstag 22.9

Man sah es schon kommen als man in den Himmel schaute… und wie wir vermuteten es musste ja sein die Bahnen wurden nach langem hin und her Geschlossen. So wurde aus einem Skitraining ein Konditraining. Das Schnelligkeit, Sprünge und einen kurzen Fussballmacht beinhaltete. Nach einem super Mittagessen gab es nochmal eine Kondieinheit mit einem Rumpfprogramm. Danach reisten unsere zwei Begleiter (Rolf und Yannick) ab. Mit ihnen auch zwei Athleten(Jennifer, Stefanie). Da es sonst ja weder Video noch Skimachen in Ordnung zubringen brauchte hatten wir viel Freizeit. Am Abend nach dem Essen, wurde dann beschlossen das wir schon am Sonntag abreisen, da die Wettervorhersagen sehr schlecht waren.

Sonntag 23.9 (Abreise)

Wir konnten unser Gepäck glücklicherweise im Zimmer lassen das verhalf uns zu ein bisschen mehr Schlaf. Auf der Piste ging es gleich voll zur Sache, im Riesenslalom wie auch am Nachmittag im Slalom konnten wir von unseren Läufen profitieren. Danach wurde gegessen und dann mit Packen vorwärts gemacht. Nach dem wir ausgecheckt sind ging es Richtung Heimat.

Raphael Knobel